KCM auf der KOMMA 2011

KCM wird vom 26. – 27. Januar auf der komma 2011 als Aussteller vertreten sein.
MOC München, Halle 2, Stand C09 (Gemeinschaftsstand des FDI e.V.)

Dabei werden folgende Schwerpunktthemen im Mittelpunkt stehen:

  • Ideen auf Papier - effektiv und nachhaltig kommunizieren.
  • KCM (Kastner & Callwey Medien) präsentiert sich als Druckerei mit Kernkompetenz im hochqualitativen Drucksegment und als ein regionales Unternehmen das insbesondere nach umweltrelevanten, ökologischen Gesichtspunkten – Stichwort Nachhaltigkeit – agiert.
  • Es wird auf die Referenzmärkte (Automobilindustrie, kommaUhren, Schmuck, Mode, Verlage etc.) und die Referenzkunden (u. a. BMW, Daimler, Wempe) von KCM verwiesen und dafür werden entsprechende Beispiele zur Veranschaulichung am Messestand ausgestellt.
  • KCM betont dabei die sukzessive Reduktion seines Carbon Footprint (CO2-Fußabdruck), indem u. a. die  Energieversorgung auf NaturEnergie (Strom aus 100% Wasserkraft) umgestellt wurde und in Zukunft weiter reduziert werden wird.
  • Ein weiterer Schwerpunkt ist die Zertifizierung von PEFC und FSC, wodurch KCM umfassende Fachberatung hinsichtlich der Papierauswahl nach nachhaltigen Kriterien erteilen kann.
  • fdiBesonders wird hervorgehoben, dass KCM bereits vor knapp 3 Jahren auf einen 100% alkoholfreien Druckprozess umgestellt hat, indem seither auf den Einsatz von Isopropylalkohol (IPA) gänzlich verzichtet wurde. Dadurch wird kein FCKW mehr freigesetzt, wodurch in Folge Mensch und Umwelt (Stichwort globale Erderwärmung bzw. Klimawandel) deutlich weniger belastet werden.
  • Großer Themenschwerpunkt wird letztlich die klimaneutrale Druckproduktion sein. KCM ist durch ClimatePartner zertifiziert und es wird darauf hingewiesen, welche Bedeutung und Vorteile das in Summe für die Kunden von KCM haben kann.

kcmMit der Summe dieser Aktivitäten möchte KCM vermitteln, dass absolute Spitzenqualität im Druck auch unter nachhaltigen Gesichtspunkten möglich, also miteinander vereinbar ist und dass man auch bei der Vergabe und Produktion von Druckaufträgen einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten kann – sowohl seitens des Kunden, als auch seitens der Druckerei. Dort, wo damit verbunden höhere Kosten entstehen, können diese unter dem Aspekt der Umwegrentabilität durchaus eine sinnvolle Investition für den Auftraggeber, sprich Kunde, sein.

Links:
komma / werbemittelmesse münchen:
www.kom-ma.com
FDI e.V. – Fachverband Führungskräfte der Druckindustrie:
www.fdi-ev.de
Druckerei Kastner & Callwey Medien:
www.kastner-callwey.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>